Gregor – 50, unterwegs im LKW


Mein Name ist Gregor. Ich kenne Familie Müller schon seit vielen Jahren. Irgendwie gehöre ich fast zur Familie. Ich bin LKW-Fahrer und die ganze Woche überall in Europa unterwegs. Ab und an, wenn die Kinder der Müllers Ferien haben, nehme ich auch schon mal jemanden mit, wenn es in die Sonne geht. Eigentlich bin ich ein sehr entspannter Typ. Helfe, wo es geht, und bin nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen. Aber ganz ehrlich. Auf dem Highway, da herrscht Krieg. Jeder denkt nur an sich selbst und daran, möglichst schnell voran zu kommen.


Wir Brummifahrer haben kaum eine Chance …

… Aber manchmal haben wir auch Glück. Ganz im Ernst. Die PKW-Fahrer lassen doch kein gutes Haar an uns. Zugegeben, unter der Woche nehmen wir die rechten Fahrspuren der Autobahnen fast komplett ein. Aber man stelle sich vor, es würde den LKW-Transport nicht mehr geben und niemand würde die Produkte, die wir täglich konsumieren, von A nach B bringen. Darüber denkt auf der Autobahn niemand nach.

Letzte Woche hatte ich aber zur Abwechslung ein sehr nettes Erlebnis. Vor mir fuhr ein extrem langsamer Sattelzug. Und links? Natürlich alles voller PKW. Null Chance, an meinem Vorfahrer vorbeizukommen. Da sehe ich im linken Außenspiegel plötzlich eine leere Fahrbahn neben mir. Weiter hinten ein PKW, der mir ganz offensichtlich die Bahn freihielt. Erst traute ich dem Frieden nicht. Als mir aber die nette Dame in dem Wagen ein kurzes Lichtsignal gab, nahm ich das Angebot dankend an und konnte den Sattelschlepper zügig überholen. Ich glaube, ich überdenke meine Einstellung zu PKW-Fahrern nochmal, schließlich bin ich selber ab und an auch einer.



info
LKW-Fahrer haben keinen leichten Job. Sie stehen in der Regel unter Termindruck, sind gleichzeitig aber langsamer als PKW.
Oft müssen sie lange Strecken überwinden, dürfen an den Wochenenden nicht fahren und versuchen daher, so viel Strecke
wie möglich unter der Woche zu bewältigen. Auf Grund ihrer Masse sind sie schwerfällig, haben einen langen Bremsweg und eine enorme Kraft. Durch die permanent geforderte Aufmerksamkeit kann es zu Ermüdung und Konzentrationsschwäche kommen. Ein gefährliches Unfallrisiko für alle Beteiligten auf der Autobahn.


statistisch betrachtet …

… Insgesamt waren 33 877 Fahrer von Güterkraftfahrzeugen an Unfällen mit Personenschaden im Jahr 2012 beteiligt, das waren 28,3 % weniger als 1995. Die Fahrleistung von Güterkraftfahrzeugen ist dagegen zwischen 1995 und 2011 (Werte für 2012 liegen noch nicht vor) um 29,0 % und ihre Transportleistung um 66,5 % gestiegen.

 

lkw

Beteiligte LKW-Fahrer bei Unfällen mit Personenschaden nach Fahrzeugart

Quelle: Statistisches Bundesamt 2012


Was denkt Ihr darüber?

Diskutieren Sie mit Ihren Schülern:

LKW-Fahrer und LKW auf der Autobahn. Ärgernis oder Segen? Welche Erlebnisse hattet Ihr schon einmal mit diesem Thema? Sind alle LKW-Fahrer egoistisch und rücksichtslos? Oder sind es eher die PKW-Fahrer gegenüber den LKW? Würden Eure Eltern einem LKW auf der Autobahn den Weg frei räumen? Oder gilt hier das Gesetz des Schnelleren?